Wir über uns

007

Das sind wir

Neben Honorarkräften, Praktikantinnen und Praktikanten, Erzieherinnen und Erzieher im Anerkennungsjahr gibt es im Marcel-Callo-Haus vier feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Name Vorname Funktion und Kontakt
frauen Wieser Claudia Leitung

Email: claudia.wieser@marcelcallohaus.de

 maenner Ehrnstraßer Ralf Leitung

Email: ralf.ehrnstrasser@marcelcallohaus.de

 frauen Bayrak Gülsüm Erzieherin

Email: guelsuem.bayrak@marcelcallohaus.de

 maenner Boelger Jan Erzieher

Email: jan.boelger@marcelcallohaus.de

Das Leitbild der Einrichtung:

Das Leitbild der DPSG beinhaltet als wichtige Inhalte das soziale Engagement in Bezug auf die Umwelt, den Erhalt der Schöpfung die Integration von geistig und körperlich Behinderten und das friedliche Miteinander von Deutschen und Ausländern durch Völkerverständigung, interkulturelles Lernen und den Einsatz für Weltoffenheit und Toleranz.

Vor dem Hintergrund des christlichen Menschen- und Schöpfungsbildes soll das Kinder- und Jugendzentrum des Marcel-Callo-Haus im Wesentlichen eine ökologische und soziale Ausrichtung vertreten. Das Profil unseres pädagogischen Gesamtprogramms ist flexibel und wird den veränderten Lebensbedingungen und Bedürfnissen angepasst, doch immer entsprechend unserem Leitbild.

Welche Auswirkungen hat das Leitbild auf die tägliche Arbeit?

Die verschiedenen Besuchergruppen, die das Leitbild der DPSG anspricht, fordert in der täglichen Arbeit ein hohes Maß an Flexibilität. Diese Flexibilität spiegelt sich in den verschiedenen Angeboten des Hauses wider.

Zudem werden Signale aus der Gesellschaft kurzfristig aufgenommen und auch flexibel darauf reagiert. Als aktuelles Beispiel dient hier die Ausrichtung zur Erlebnispädagogik mit dem Schwerpunkt Teambuilding.

 

Marcel Callo

Bei der Suche nach einem passenden Namen für unser Haus haben wir uns für Marcel Callo entschieden, weil durch ihn wesentliche Zielgruppen unserer Einrichtung angesprochen werden.

 

Marcel Callo wurde am 6.12.1921 in Renes/Frankreich als zweites Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Mit 12 Jahren wird Marcel Pfadfinder. Nach der Schule erlernt er den Beruf des Buchdruckers und tritt der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) bei, wo er nach einiger Zeit auch die Führung einer Gruppe übernimmt.

 

Am 10.3.1942 lässt er sich zur Zwangsarbeit nach Deutschland abtransportieren. Marcel Callo haust im Lager von Zella-Mehlis (Thüringen) und arbeitet in einer Waffenfabrik an der Montage von Leuchtpistolen. Mit anderen CAJ-lern und Pfadfindern gründet er heimlich Gruppen, gestaltet Gottesdienste, predigt und betätigt sich als Krankenpfleger. Die von ihm durchgeführten Treffen müssen immer heimlicher vonstattengehen. Im April 1944 wird er verhaftet, weil er ein „Staatsfeind“ ist und „antinazistische Propaganda gemacht hat und weil seine französischen und christlichen Ideen und Praktiken das Hitler-Regime und das deutsche Volk schädigten“. Im Oktober 1944 wird der kranke Marcel Callo ins Konzentrationslager Mauthausen abtransportiert, wo er am 19.3.1945 im Alter von 23 Jahren stirbt.

1987 wurde Marcel Callo seliggesprochen.